Ramingsteiner Wege

Ausstellungen

Bereits vier Ausstellungen präsentierte der Ramingsteiner Kulturverein.
Im Jahr 2000 mit "Papier für China" begonnen, folgten dann die "Weibsbilder" und mit "Lebens(z)we(i)ge" wurde diese Trilogie vorerst abgeschlossen.
2007/08 folgte das bisher erfolgreichste Projekt: "Die Gräfin vom Lungau".
Immer ging es bei diesen Ausstellungen um dörfliche Schaubilder und immer stand der Mensch in seinem unmittelbaren Umfeld im Fokus des Geschehens. Damit konnte eine spannende Authentizität mit sparsamen aber gerade deshalb sehr eindrucksvollen Mitteln spürbar gemacht werden.

Die Gräfin vom Lungau (2007 - 2008)

Das umfangreichste Projekt, das der Verein gemeinsam mit der Gemeinde Ramingstein umsetzte. Zwölf Frauen und Männer hatten sich in der ARGE Szapary zusammengeschlossen und innerhalb von zwei Jahren wurde dieses Vorhaben intensiv erarbeitet. Im Kernteam war der Historiker Christian Blinzer für den geschichtlichen Teil zuständig. Die Soziologin Dr. Rosemarie Fuchshofer kümmerte sich um die Umsetzung des Themas in der Außenwirkung und der Künstler Mag. Reinhard Simbürger um die Darstellung in den Ausstellungsräumlichkeiten. Dabei war auch ein logistisches Problem zu lösen, denn die Ausstellung war auf zwei voneinander getrennten Orten untergebracht - einmal auf Burg Finstergrün und zum anderen am Jagglerhof.

graefin.urkult.at


Lebens(z)we(i)ge (2002)

Ein Dorf, ein Mensch. Das Dorf heißt Ramingstein, der Mensch Anna-Maria. Etwas verbindet Ramingstein mit Anna-Maria, etwas verbindet Anna-Maria mit Ramingstein. Nur was? Anna-Maria lebt in Ramingstein. Oder eben nicht. Nicht mehr.
Was bedeutet Ramingstein, das Dorf für Anna-Maria? Vier verschiedene Antworten, vier verschiedene Leben. Im Abstand von zwanzig Jahren. Die Zeit ändert sich. Das Dorf ändert sich. Vor allem aber Anna-Maria ändert sich.

lebenszweige.urkult.at


Weibsbilder (2001)

Mit "WeibsBilder – Das Jahrhundert der Frau" wurde eingebettet in die Lebensgeschichte einer Lungauerin die Rolle der Frau im 20. Jahrhundert aufgezeigt und in verschiedenen Darstellungsformen informativ präsentiert. In verschiedenen Szenenbildern wurde die Stellung der Frau in Gesellschaft, Politik und Familie in verschiedenen Lebensphasen gezeigt. Dabei sollte die Veränderung des Frauenbildes sichtbar gemacht werden.

weibsbilder.urkult.at


Papier für China (2000)

Ein ehrgeiziges Kulturprogramm wurde im Jahr 2000 in Ramingstein verwirklicht, dazu gehörte auch die Ausstellung "Papier: Von Gutenberg bis zum Digital-Zeitalter" und das Theaterstück: "Die Fabrik"

papierfuerchina.urkult.at


.:| MEGA |:.